Überblick:

dänische Modelabels

 - aitems
 -
Cream
 -
Danefae
 -
Imitz
 -
Kaffe
 -
Lise Lindvig
 -
Lysgaard
 -
mbyM
 -
Octopus
 -
Oxmo
 -
Phobia
 -
Rules by Mary
 -
S`NOB
 -
Saint Tropez
 -
Sirup
 -
St-Martins
 -
Stylesnob
 -
Tokyo Jane
 

 

Modelabels der Stars

 - dVb
 -
Edun
 -
Elizabeth and James
 -
House of Deréon
 -
Intimates
 -
L.A.M.B.
 -
Pretty Green
 -
Sean John
 -
Topshop
 -
Twenty8Twelve
 -
William Rust
 

Mehr zum Thema Bekleidung:

 - Bekleidung
 -
Damenbekleidung
 -
Damenmode
 -
Felix Kleidung
 -
Herren
 -
Herrenbekleidung
 -
Hersteller
 -
Hosen
 -
Jacken
 -
Kleidung
 -
Markenkleidung
 -
Markenmode
 -
Modeschmuck
 -
Pullover
 -
Textilien
 -
UV-Kleidung

Impressum

 

Hersteller Bekleidung

In der Bekleidungsindustrie sind die Hersteller heute stark gefordert, um sich auf dem Markt zu behaupten. Die Entwicklung in der Mode ist teils rasant, und die Anforderungen werden immer aufwendiger und umfangreicher. Zudem kommt die Schnelllebigkeit der Branche dazu: Was jetzt gerade noch gefragt und auf dem Markt verlangt wird, ist morgen schon nicht mehr „in“. Was früher eher der Damenmode vorbehalten war, hält seit Längerem auch in der Herrenbekleidung Einzug. So ist dem Hersteller von Bekleidung nicht mehr damit geholfen, nur einfache Sakkos oder Hosen herzustellen, sondern er muss auch auf bestimmte Formen achten und immer mehr Accessoires mit einarbeiten. Auch auf die Qualität der Verarbeitung wird heute weitaus mehr Wert gelegt als zu früheren Zeiten. Die Kleidung von heute soll nicht nur modern, sondern außerdem funktional und pflegeleicht sein.


 

 

 

Bekleidungsindustrie

Die Hersteller von Herrenbekleidung sind immer mehr dazu aufgefordert, sich den neusten Standards anzupassen, um sich auf dem Markt behaupten zu können. Dies ist gerade auch der Fall, wenn es um die Art und Beschaffenheit sowie die Qualität der Stoffe geht, welche heute verarbeitet werden. Zudem hat ein Hersteller für Bekleidung in Europa immer mehr mit Einfuhren aus den Drittländern zu kämpfen, die Stoffe so günstig herstellen, dass der hier ansässige Produzent aufgrund der hohen Lohn- und Lohnnebenkosten kaum mithalten kann. Auch drängen sich immer mehr große Handelsketten auf den Markt, die in den Billiglohnländern ihre Ware herstellen und hierzulande zu Dumpingpreisen anbieten. Dazu kommt sicherlich, bedingt durch die hohe Arbeitslosigkeit in Deutschland, dass im Gegenzug immer mehr Kunden nur noch bei den Billigketten einkaufen können. Zudem stellen die sich immer schneller verändernden Anforderungen auf dem Markt, die teils sehr hohen Ansprüche des Kunden und der Druck, dies alles zu bezahlbaren Preisen zu liefern, immer größere Probleme für die Hersteller von Bekleidung dar. Für die Wintermonate, aber auch für die Sommermonate wird immer öfter Kleidung verlangt, die atmungsaktiv ist und sich den Witterungsbedingungen anpassen kann.

 

 

 

Verschiedene Anforderungen an die Hersteller

Auch die Wünsche der Kunden sind gestiegen, bei der Herrenbekleidung sicherlich im Bereich der Outdoorkleidung, aber auch bei der Arbeits- und Dienstkleidung. Hier bedarf es schon jahrelanger Erfahrung und einen guten Einkäufer, um auf dem Markt bestehen zu können. Auch bei der Berufskleidung werden hinsichtlich der Qualität der Ware bzw. des Stoffes sowie dessen Pflege immer höhere Ansprüche gestellt. Immer einfacher soll die Handhabung sein, und zugleich sollen und müssen die Stoffe immer höheren Beanspruchungen statthalten. Auch der Winterkleidung wird immer mehr abverlangt. Aber moderne Rohstoffe machen es heute möglich, diese Stoffe so zu gestalten und herzustellen, dass sie den Kundenwünschen gerecht werden. Viele Hersteller arbeiten heute schon längst nicht mehr nur für einen Anbieter, sondern bieten ihren kompetenten Service auch anderen Firmen an, die spezielle Kleidung mit Ihrem hauseigenen Logo versehen lassen und bestellen. Viele Hersteller von Bekleidung präsentieren ihre neusten Produkte auf spezifischen Fachmessen, um so an neue Aufträge und Auftraggeber zu kommen. Teils wird auch der Mitarbeiterstamm vorgestellt, damit die Ware nicht gesichtslos bleibt. In der Preisgestaltung wird es heutzutage immer schwieriger für die hiesigen Hersteller, aber wer Wert auf Qualität legt, ist auch bereit, ein wenig mehr dafür auszugeben. Letztendlich macht sich dies auch bezahlt, da man zumeist etwas länger von der Ware hat als beim Billigimporteur.